Babyssport als gemeinsame Aktivität für Eltern und ihren Nachwuchs

Wenn Ihr Kind die ersten Schritte wagt oder schon recht schnell beim Krabbeln ist, so kann dies ein guter Zeitpunkt sein, um Babygruppen zu besuchen. Beliebt bei vielen Eltern ist dabei der Babysport. Dabei gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, die Sie nutzen können, um mit Ihrem Kind zusammen aktiv zu sein. Ebenso kann Babysport eine gute Möglichkeit sein, um Ihrem Kind zu helfen den eigenen Gleichgewichtssinn zu stärken, sodass die ersten Gehversuche bald sehr viel selbstsicherer verlaufen.




Welche Arten von Babysport gibt es?

Babysportgruppen gibt es in vielen unterschiedlichen Varianten. Viele fallen dabei besonders für die jüngsten Kinder eher in die Kategorie „Sport mit Baby“, bei denen Sie zum Beispiel Fitnesskurse im Studio belegen können, bei denen Sie Sport machen, während Sie Ihr Kind im Tragetuch tragen. Dort wird auch in den letzten Jahren vermehrt Babyyoga angeboten, sodass Sie zusammen mit Ihrem Baby verschiedene Übungen erlernen und ausführen können. Dabei sind die Kinder jedoch oft eher passiv und nur dabei.

Hinzu kommen viele Kurse, die speziell für die Aktivität der Babys mit sehr leichten Übungen gestaltet werden. Diese Übungen sind immer spielerisch, strengen Ihr Kind nicht an und sind vor allem dazu gedacht die Sinne des Kindes und die Sozialkompetenz zu schärfen. Dabei wird gerade für Kinder, die schon krabbeln, stehen oder erste Schritte machen können, daran gearbeitet den Gleichgewichtssinn zu stärken.

Ab wann lohnt es sich am Babysport teilzunehmen?

babysport als aktivität mit der mutterHier kommt es vor allem darauf an, für welche Art von Babysport Sie sich interessieren. Babysportgruppen, in denen Sie die Übungen machen oder auch Mutter-Baby-Yoga kann beginnen, sobald Ihr Kind etwa 8 Wochen alt ist und an ein Tragetuch gewöhnt ist. Babysportgruppen, bei denen vor allem die Babys im Fokus stehen, sollten erst ab etwa sechs Monaten begonnen werden, wenn das Kind bereits sitzen, krabbeln und eventuell sogar schon stehen kann. Für Neugeborene sind diese Gruppen in der Regel noch nicht geeignet, da die Babys für die Übungen zumindest für wenige Minuten den Fokus ganz auf die Eltern setzen müssen.

Wenn Sie eine solche Gruppe besuchen wollen, so gibt es verschiedene Einrichtungen, bei denen eine große Wahrscheinlichkeit besteht, dass Sie fündig werden. Zunächst sollten Sie einmal im örtlichen Krankenhaus nachfragen, welche Gruppen angeboten werden. Denn viele Krankenhäuser bieten nicht nur das Babyschwimmen, sondern auch Krabbelgruppen und Babysport an. Ebenso gibt es Fitnessstudios und Sportvereine, die solche Aktivitäten anbieten. Auch Hebammen oder lokale Sportvereine kommen in Frage. Weitere Anbieter können die Kommune selber, Familienzentren vor Ort oder auch Elterngruppen sein. Deswegen bietet es sich immer an, auch im Bekanntenkreis oder im Internet zu recherchieren, welche Anbieter vor Ort welche Art von Kursen anbieten.

Welche Kosten entstehen für Babysport und welche Vorteile gibt es?

babysport mit dem vaterDie Kosten für solche Gruppen liegen in der Regel bei etwa 80 bis 100 Euro für die gesamte Dauer des Kurses, wobei gerade gemeinnützige Einrichtungen oft auch kostenlose Kurse anbieten. Manchmal müssen Sie nur einen kleinen monatlichen Beitrag von 2 bis 5 Euro bezahlen. Wenn Ihr Fitnessstudio solche Kurse anbietet, sind diese manchmal von Ihrem normalen Mitgliedsbeitrag gedeckt, sodass Ihnen keine weiteren Kosten entstehen. Weitere Kosten, wie zum Beispiel für Sportbekleidung, Schuhe und Trainingsmittel entstehen hier nicht. Babys können sie in normaler leichter Kleidung absolvieren. So handelt es sich um eine preiswerte Möglichkeit, eine regelmäßige Unternehmung mit Ihrem Baby zu haben.

Es gibt viele gute Gründe, die für den Babysport sprechen. Zum einen ist dies natürlich die motorische Förderung Ihres Kindes. Denn ob Gleichgewichtssinn oder Koordination von Bewegungen, sowie die allgemeine Beweglichkeit, alles kann schon sehr früh trainiert werden. Das verschafft Ihrem Kind oft einen Vorteil in der Entwicklung. Doch auch für Sie bringt Babysport viele Vorteile. So können Sie zusammen mit Ihrem Baby Sport treiben und etwas für die eigene Gesundheit tun. Ebenso werden Sie in diesen Gruppen auf weitere junge Eltern treffen und können sich so mit diesen austauschen. Da deren Kinder gerade im selben Alter wie Ihre sind, können Sie von den Erfahrungen der anderen profitieren. Letztlich wird durch Babysport, wie bei vielen anderen Gruppenaktivitäten auch die Bindung zwischen Eltern und Kind gestärkt, sodass es viele Gründe gibt, die für den Babysport sprechen.

Nutzen Sie die Chance am Babysport teilzunehmen

babysport hält fitAuch wenn Sie vielleicht nicht sportlich sind, ist Babysport eine gute Möglichkeit etwas für sich selbst und Ihr Baby zu tun. Denn egal welchen Kurs Sie wählen, Sie werden immer merken, dass die Übungen sehr einfach sind und es vor allem darum geht, dass Sie etwas mit Ihrem Kind zusammen machen. So wird die Bindung zwischen Ihnen und Ihrem Baby noch weiter gestärkt. Zusätzlich treffen Sie weitere Eltern, können sich austauschen und finden so vielleicht auch den Ansporn, an weiteren Aktivitäten für Eltern und Babys teilzunehmen. Die Auswahl ist dabei sehr groß. Sie können sich darauf verlassen, dass jede gemeinsame Aktivität immer zu einem großen Spaß für Eltern und Kinder wird.