Kinderyoga – So finden auch Ihre Kinder innere Ruhe und betätigen sich sportlich

Sport für Kinder ist nicht nur dafür geeignet, überschüssige Energie abzubauen und die Motorik zu stärken. Es gibt auch Sportarten, die Kindern dabei helfen ruhiger zu werden und sich zu entspannen. Ein solcher Sport ist Kinderyoga. Dieses hilft Kindern, die innere Ruhe zu finden, sich zu entspannen und sich zu fokussieren. All dies sind wichtige Fähigkeiten, vor allem dann, wenn die Schule bald beginnt. Hinzu kommen viele weitere Vorteile, sodass Sie durchaus überlegen sollten, ob auch Ihr Kind vom Kinderyoga profitieren kann.




Was ist Kinderyoga?

Kinderyoga ist eine oft etwas einfacher gestaltete Version des normalen Yogas. Dabei werden die Übungen so geplant, dass diese auch schon von Kindern ab etwa 3 Jahren ohne Probleme durchgeführt werden können. Da die Gruppen, in denen die Kinder Yogaunterricht erhalten in der Regel in ihrer Zusammenstellung gleich bleiben, wird die Schwierigkeit der Übungen nach und nach gesteigert. So sind Ihre Kinder irgendwann in der Lage, Yoga genau wie es bei Erwachsenen der Fall ist, durchzuführen. Der Fokus liegt dabei natürlich auch darauf, dass die Kinder Spaß am Yoga haben. Doch auch andere wichtige Punkte liegen im Fokus. So können Kinder durch Yoga lernen, innere Unruhen abzubauen. Auch die Auffassungsgabe wird durch die Übungen gefördert.

Ab wann beginnt Kinderyoga und was macht es so besonders?

Wenn Sie Ihr Kind beim Yoga anmelden wollen, sollte es mindestens drei Jahre alt sein. Vorher wird es schwierig für die Kinder den Anweisungen der Kursleiter zu folgen oder die nötige Konzentration aufzubringen. Schließlich sollten die Kleinen in der Lage sein, 30 bis 60 Minuten am Unterricht teilzunehmen. Möchten Sie mit jüngeren Kindern schon an Yogakursen teilnehmen, so gibt es separate Kurse in denen die Eltern gemeinsam mit dem Kind verschiedene Yogaübungen (Babyyoga) durchführen. Beim Kinderyoga hingegen steht Ihr Kind im Vordergrund, weswegen die meisten Yogaschulen den Start ab dem Kindergartenalter empfehlen.

kinderyoga zur entspannungNatürlich sollen die Kinder nicht nur einen positiven Effekt in Form von innerer Ruhe und mehr Ausgeglichenheit erleben, sondern ebenso viel Spaß am Yoga haben. Dies ist gerade für die jüngsten Teilnehmer sehr wichtig, damit diese auch aufmerksam bleiben und nicht nach kurzer Zeit das Interesse am Mitmachen verlieren. Im Kinderyoga wird dies erreicht, indem Geschichten erfunden und erzählt werden. Dabei handelt es sich nicht um normale Geschichten, die aus einem Buch vorgelesen werden, sondern um speziell auf die Übungen zugeschnittene Geschichten. Denn auch die Übungen haben Namen, wie der Hund oder der Sonnengruß, sodass die Kinder mit den Übungen eine Geschichte erzählen. Dies wird Ihrem Kind dabei helfen sich auf die Übungen zu konzentrieren und gleichzeitig Spaß an den Kinderyoga-Stunden zu haben. Es gibt übrigens ganze Bücher mit Yogageschichten für Kinder, sodass Sie auch zu Hause die Übungen mit Ihren Kindern machen können.

Wo wird Kinderyoga angeboten und hoch sind die Kosten?

Kinderyoga wird in der Regel in gängigen Yogaschulen angeboten. Es gibt jedoch auch Fitnessstudios, die Yoga für Kinder inzwischen in Ihr Programm aufgenommen haben. Daher lohnt es sich im Internet zu schauen, was angeboten wird. Sie können auch bei den Yogaschulen vor Ort oder in der Umgebung anrufen, um zu sehen, ob und wann ein Kinderyogakurs angeboten wird. Sind diese zu weit weg und Sie möchten dennoch, dass Ihr Kind Yoga lernt, so gibt es inzwischen auch viele sehr gute Lehr-Videos im Internet. So können Sie unter Umständen alleine mit Ihrem Kind oder mit ein paar Freunden Ihres Kindes gemeinsam die Lehr-Videos schauen und dann die Übungen mitmachen.

kinderyoga um ausgeglichenheit herzustellenBei den Kosten kommt es vor allem auf die Dauer des Kurses an. Kurse können einige Monate gehen, unbegrenzt sein oder offen sein, sodass Sie einfach jede Woche, wenn der Termin stattfindet, hingehen können. Bei dieser Art von Kursen wird meist darauf geachtet, ob Ihr Kind Anfänger oder fortgeschritten ist, damit alle Kinder in etwa auf einem Level sind und am richtigen Kurs teilnehmen. Somit können auch die Kosten entweder pro Stunde, pro Kurs oder monatlich anfallen. Auf den Monat gesehen liegen die Kosten schätzungsweise bei 70 bis 120 Euro, können jedoch selten auch höher sein.

Wenn Sie Mitglied in einem Fitnessstudio oder einer Yogaschule sind, ist es aber auch möglich, dass der Kurs für Ihr Kind kostenfrei angeboten wird. Gerade in großen Städten lohnt es sich daher möglichst viele Anbieter zu kontaktieren, sodass Sie schauen können, wo für den Preis die beste Leistung geboten wird. Zusätzlich lohnt es sich auch immer, Bewertungen im Internet zu suchen. Diese zeigen fast immer, bei welchem Kurs für Kinderyoga wirklich gute Leistungen erbracht werden.

Welche weiteren Vorteile ergeben sich für die Kinder beim Kinderyoga?

Neben den bereits genannten Punkten, gibt es noch weitere Vorteile, die für das Kinderyoga sprechen. Denn auch die körperlichen Ergebnisse sollten nicht außer Acht gelassen werden. So wird die Beweglichkeit erhöht, die Motorik gefördert und die Muskeln trainiert. Das alles, ohne dass Ihr Kind an intensivem sportlichen Betätigungen teilnehmen muss, die es eventuell mit 3 oder 4 Jahren noch überfordert. Ebenso werden die Sehnen und das Bindegewebe gestärkt, was wichtig ist, da dies vor vielen Verletzungen wie Bänderrissen und Dehnungen schützen kann. So ist Yoga auch bei Kindern schon eine Aktivität, die langfristige körperliche Vorteile mit sich bringt. Daher kann Kinderyoga auch die optimale Ergänzung zu anderen sportlichen Aktivitäten sein, die Ihr Kind ausübt.

Lassen Sie Ihr Kind das Yoga für Kinder einfach mal ausprobieren

kinderyoga für fitnessWenn Sie merken, dass Ihr Kind oft unruhig ist oder vielleicht bisher noch kein Hobby gefunden hat, welches wirklich gefällt, so kann Kinderyoga die richtige Alternative sein. Denn hier wird nicht nur der Spaß an der Bewegung gefördert, sondern gleichzeitig etwas für die körperliche Fitness und das innere Wohlbefinden getan. Sollte Ihre Recherche also zeigen, dass es in Ihrer Nähe eine Klasse für Kinderyoga gibt, so können Sie Ihr Kind einfach einmal für eine Probestunde dort anmelden. Dieser Service wird fast überall angeboten, sodass Sie unverbindlich testen können, ob Ihr Kind Spaß am Yoga hat, ehe Sie es dann verbindlich beim Kurs anmelden. Oft zeigen sich schon schnell erste Erfolge und zusätzlich ist Kinderyoga eine Betätigung, die nicht nur auf den Unterricht begrenzt werden muss. Kinderyoga kann auch Zuhause alleine oder mit Freunden immer wieder durchgeführt werden.